IMG_20240628_144036

Gemeinsame Anlaufstelle von Stadt Neuss und Kreispolizeibehörde in Neusser Innenstadt

In der Neusser Innenstadt (Krefelder Straße 42) haben die Stadt Neuss und die Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss eine gemeinsame Anlaufstelle für die Bürger*innen eröffnet. Montags bis samstags, jeweils von 10 bis 14 Uhr, sind hier Mitarbeitende der beiden Behörden ansprechbar und bieten bei Fragen, Beschwerden oder sonstigen Anliegen eine schnelle und effektive Hilfe.

Durch die Zusammenarbeit von Polizei und dem kommunalen Service- und Ordnungsdienst (KSOD) der Stadt Neuss, werden unterschiedliche Kompetenzen gebündelt und so für die Bürger*innen ein breites Themenspektrum abgedeckt. Die gemeinsame Anlaufstelle ist dabei eine Ergänzung zu den Angeboten und Kontaktmöglichkeiten der beiden Behörden, die weiterhin bestehen bleiben. Die gemeinsamen Streifgänge, die KSOD und Polizei schon seit einigen Jahren durchführen, werden nun von der Anlaufstelle aus gestartet.

Die gemeinsame Anlaufstelle ist ein Baustein der Ordnungspartnerschaft zwischen Stadt Neuss und Kreispolizeibehörde, die formal im August 2023 geschlossen wurde. Ziel dieser Partnerschaft ist es, eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden sicherzustellen, damit beide auf dieser Grundlage weiterhin gemeinsam Sicherheit und Ordnung in Neuss gewährleisten können.

Zunächst wird die gemeinsame Anlaufstelle testweise für die Dauer eines Jahres eingerichtet. In regelmäßigen Abständen soll überprüft werden, wie gut die Anlaufstelle durch die Bevölkerung angenommen wird und wie das Angebot weiter verbessert werden kann.

LYWGVVEH_JCpIRE86rye[1]

Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Neuss

Der geltende Lärmaktionsplan der Stadt Neuss besteht seit 2020. Da jetzt neue Lärmkarten vorliegen, möchte die Stadt diesen Lärmaktionsplan im Hinblick auf die Lärmkarten und den Katalog der lärmmindernden Maßnahmen aktualisieren. Zu dem Entwurf des aktualisierten Lärmaktionsplans kann die Öffentlichkeit nun Stellung nehmen und Anregungen sowie Maßnahmenvorschläge äußern.

Die Veröffentlichung des Entwurfs der Lärmaktionsplan-Aktualisierung erfolgt digital von Mittwoch, 10. Juli 2024, bis Sonntag, 4. August 2024, über das Online-Portal „Beteiligung NRW“. In dem Portal können der bestehende Lärmaktionsplan, die Aktualisierung sowie die neuen Lärmkarten eingesehen werden. Die Rückmeldung an die Verwaltung erfolgt ebenfalls über dieses Portal. Alternativ kann der Entwurf auch im Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima, Bergheimer Straße 67a, 41464 Neuss, Zimmer 15.a eingesehen werden.

Die eingegangenen Stellungnahmen, Anregungen und Vorschläge werden im Anschluss geprüft und gegebenenfalls in die Aktualisierung des Lärmaktionsplans aufgenommen. Die endgültige Fassung der Aktualisierung soll dann vom Rat der Stadt Neuss beschlossen werden und den bestehenden Lärmaktionsplan ergänzen.

Zuvor hatte der Rat in seiner Sitzung am Freitag, 28. Juni 2024, bereits dem Entwurf der Lärmaktionsplan-Aktualisierung und der Öffentlichkeitsbeteiligung zugestimmt.

Die Stadt Neuss ist laut der EU-Richtlinie zum Umgebungslärm verpflichtet, in regelmäßigen Abständen die Lärmbelastung in Neuss zu ermitteln. Hierzu hat die Stadt Neuss die neuen Lärmkarten berechnen lassen. Da in Teilen des Neusser Stadtgebietes hohe Lärmbelastungen, insbesondere durch den Straßenverkehrslärm zu verzeichnen sind, ist die Stadt Neuss verpflichtet, einen Lärmaktionsplan zu erstellen. Der Lärmaktionsplan stellt die Lärmsituation in Form von berechneten Lärmkarten dar und nennt zudem Maßnahmen zur Verminderung der Lärmbelastung.

IMG_1200

Südbad: Ab 24 Grad gilt der Hitzetarif

Auch während der Ferien wird es im Reuschenberger Südbad weiter den „Hitzetarif“ geben. Wenn 24 oder mehr Grad Celsius voraussagt sind, können alle Besucher für den 2-Stunden-Tarif den ganzen Tag im Bad bleiben.

Alle Informationen zu den Neusser Schwimmbädern finden sich bei Bedarf täglich aktualisiert unter www.stadtwerke-neuss.de/baeder-eishalle .

DSC03529

Sommer Ferienspass: Das Spielmobil des Kinderschutzbundes kommt in den Südpark Reuschenberg

Das Spielmobil des Kinderschutzbundes in Neuss bietet Kindern im Alter von 6 – 12 Jahren ein freies Spielangebot und ergänzt damit die vorhandenen Spielmöglichkeiten auf den Spielplätzen.

Das Benutzen der Spielmaterialien und Geräte des Spielmobil ist kostenfrei und lädt auch Eltern, Großeltern und Begleitpersonen zum Entdecken ein.

Spielplatz Südpark Südpark Jakob-Koch-Straße 1, 41466 Neuss

Mittwoch, 17. Juli von 14.30 bis 18.00 Uhr

Einfach dabei sein und mitspielen: Alter von6 bis 12 Jahren. Kinder im Alter unter 6 Jahren mit Begleitung und über 12 Jahren sind ebenfalls willkommen.

aj-Südpark07[1]

Schwimmbäder: Ferienkarte für Schülerinnen und Schüler

Pünktlich zum Start der Sommerferien bieten die Stadtwerke Neuss in diesem Jahr wieder die beliebte „Ferienkarte“ für die Schwimmbäder an. Schülerinnen und Schüler zwischen 5 und 17 Jahren können in den kommenden Wochen damit für einmalig 24,50 Euro beliebig oft vom 8. Juli bis zum 20. August das Südbad in Reuschenberg und das Nordbad besuchen.

Beim Erwerb sind der Name und das Geburtsdatum des Nutzers anzugeben. Bei der Ferienkarte gib es keine Zeitbegrenzung – sie gilt als Tageskarte. Der Verkauf ist gestartet im Südbad und im Nordbad und ist auch nur dort möglich.

IMG_20240609_095058

Bericht aus unserem Bezirksausschuss: Die Landesgartenschau ist auch für die Stadtteile da

Der Bezirksausschuss Selikum, Reuschenberg, Weckhoven und Hoisten tagte am 27. Juni unter der Leitung der Ausschussvorsitzenden Nadine Baude im Neusser Rathaus.

Auf der Tagesordnung stand auch ein Bericht zur Vorstellung des Konzepts „Landesgartenschau 2026“ unter Einbeziehung des Bezirks. Es berichteten Frau Annette Nothnagel (Geschäftsführerin der LAGA GmbH) sowie Frau Sandra Breuer (Vorsitzende vom Verein „Grünes Herz“). Sie gaben einen sehr interessanten Einblick über die Planungen. Bei den vielen Veranstaltungen, die im Sommer der Landesgartenschau geplant werden, ist auch ausdrücklich die Beteiligung aus den Stadtteilen erwünscht. Gerne können sich Sportvereine, Schützen- und Heimatvereine und andere Organisationen einbringen.

Es gab bei der Sitzung auch zwei Anträge von SPD und Grünen. Die Stadtverwaltung wird gebeten zu prüfen ob an dem Spielplatz Am Gilbach/Willi-Graf-Straße in Weckhoven die Möglichkeit besteht einen Sonnenschutz zum Schutz der Kinder zu installieren. Eine gute Möglichkeit wären Baumpflanzungen an dieser Freifläche.

Ein anderer Wunsch sind Verbesserungen bei der Parksituation im Bereich Hülchrather Straße/Willi-Graf-Straße/Edith-Stein-Straße. Hierzu hat die Stadtverwaltung erklärt dass es hier kaum Möglichkeiten gibt. In Neuss gibt es im Verhältnis zu anderen Städten eine hohe Autodichte. Der Kraftfahrzeugbestand ist weiter ansteigend. In Weckhoven gibt es 418 PkW je 1.000 Einwohner. In den Tiefgaragen des Neusser Bauvereins gibt es noch freie Kapazitäten die genutzt werden könnten. Private Garagen sollten auch vor allem für Autos genutzt werden.

Ich habe noch darauf aufmerksam gemacht dass es an der EInfahrt zur Edith-Stein-Strasse durch beidseitiges Parken immer mal wieder zu einen Engpass kommt. Die Stadtverwaltung hat zugesagt sich die Situation anzuschauen und wenn nötig eine Lösung zur Entspannung der Situation zu finden.

bd42dda3e0cd3c235935647600e6edf1[1]

Radsport: Tour de Neuss geht zum 21. Mal an den Start!

Am Mittwoch, 24. Juli, findet in der Neusser Innenstadt das Radrennen „Tour de Neuss“ statt. Um begehrte Punkte und Siege fährt dabei die Radsportjugend U11, U13 und U15 für die Wertung der Deutschen Meisterschaft. Außerdem werden wieder Fahrer der ProTour vom Giro d’Italia und der dann just vergangenen Tour de France erwartet. Wie das Feld der Profis letztendlich besetzt ist, wird der vierfache Tour-de-France-Teilnehmer und sportlicher Leiter der Tour de Neuss, Markus Fothen, wie gewohnt kurz vor der Tour de Neuss bekannt geben. Bei welchem Team und welche Fahrer die Tour de Neuss terminlich in den Kalender passt, entscheidet sich wie immer im Laufe der Saisonhöhepunkte. Die Stadt Neuss unterstützt das Radsport-Event ebenso wie der Rhein-Kreis-Neuss, die Sparkasse Neuss, Westenergie AG und weitere.

Ein Highlight der Tour de Neuss ist das Sponsoren- und Firmenrennen, in dem Viererteams in zwölf Runden zeigen, was in ihnen steckt. Das beliebte Inklusionsrennen (Aktion Tandem) geht wieder mit fünf Tandem-Rädern an den Start und auch „Kinder fahren mit den Profis” gehört wieder zum Programm der Tour de Neuss. Weitere Informationen und das vollständige Programm finden Sie auf der Webseite des Neusser Radfahrervereins 1888/09: www.nrv1888.de

IMG_1277 (2)

Stadtwerke Neuss sind auf Kurs Trotz Energiekrise konnten Umsatz und Ergebnis 2023 gesteigert werden

Die Stadtwerke Neuss blicken in ungewissen Zeiten auf ein sehr anspruchsvolles, aber erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 zurück. Trotz großer Herausforderungen in allen Geschäftsfeldern konnte der Konzernumsatz auf 315,1 Millionen Euro gesteigert werden. Die Steigerungen betreffen im Wesentlichen den Energiebereich und gehen auf das in Folge der Energiekrise hohe Preisniveau zurück.

Die Stadtwerke Neuss haben im Geschäftsjahr 2023 nach Steuern und nach Ausschüttung an die Minderheitsgesellschafter einen Konzernüberschuss von rund 9,95 Millionen Euro erwirtschaftet.

„Das Ergebnis liegt deutlich über dem Planansatz und resultiert aus mehreren Effekten: Im Geschäftskundenbereich konnte der Vertrieb Vertriebserfolge erzielen. Die Erträge aus der Vermarktung der Erneuerbaren Energien sind kräftig gestiegen. Das Finanzergebnis hat sich durch das gestiegene Zinsniveau fast verdoppelt und auch die Beteiligungen der Stadtwerke haben zu höheren Erträgen als geplant geführt. Zudem sind Zahlungsausfälle niedriger ausgefallen als angenommen“, erklärt Stephan Lommetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss.

In den Sport- und Freizeiteinrichtungen der Stadtwerke-Tochter Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH sind die Besucherzahlen wie auch die Umsatzerlöse im vergangenen Jahr erfreulicherweise wieder deutlich gestiegen. Die Fahrgastzahlen im ÖPNV sind nicht zuletzt durch die Einführung des DeutschlandTickets wieder angestiegen, lagen aber 2023 immer noch unter dem Vor-Corona-Niveau. „Die Stadtwerke Neuss sind auf einem soliden Kurs. Wir stehen für die kommunale Daseinsvorsorge und wirtschaftliches Handeln. Auf unsere Versorgung war auch 2023 Verlass. Bei allem gebotenen Respekt: Für die anstehenden Themen der Energie- und Wärmewende sind wir und unsere Mitarbeitenden ebenso bereit wie für die Herausforderungen im Bereich Mobilität“, so Thomas Walkiewicz, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Neuss.

Rückblick

Energievertrieb

Der Umsatz der Stadtwerke-Tochter Energie und Wasser ist im vergangenen Jahr auf fast 278 Millionen Euro gestiegen. Er blieb aber noch unter dem Planniveau, da die Energiepreissteigerungen infolge der Energiekriese letztlich doch nicht so hoch ausgefallen sind, wie bei der Wirtschaftsplanung angenommen. Im Vergleich zum Jahr 2020 lag der Umsatz allerdings um mehr als 100 Millionen Euro höher.

Der Trend zum Energiesparen hielt in Neuss auch 2023 an: Der Stromabsatz sank leicht um 2,7 Prozent auf 333 GWh. Vor allem im Privat- und Geschäftskundenbereich waren deutliche Einsparungen zu verzeichnen. Auch der Gasabsatz reduzierte sich noch einmal um 3 Prozent auf 1.580 GWh. Der Fernwärmeabsatz stieg hingegen leicht um 3,4 Prozent auf 18,2 GWh. Der Wasserabsatz ist im Vergleich zum Vorjahr im Haushaltsbereich leicht um 1,4 Prozent gesunken.

Erzeugung Erneuerbarer Energien

Die beiden eigenen Windräder bei Neuss-Hoisten befinden sich inzwischen seit über 7 Jahren im Regelbetrieb und produzieren seitdem CO2-freien Strom. Derzeit planen die Stadtwerke konkret den Bau von mehreren Windenergieanlagen auf Neusser Stadtgebiet. Über Kooperationen sind die Stadtwerke Neuss zudem an der Erzeugung von erneuerbarer Energie in Deutschland beteiligt. An der Thüga Erneuerbare Energien GmbH (ThEE) halten die Stadtwerke Neuss rund neun Prozent der Anteile. Der hier produzierte Strom aus neun Solarparks und 179 Windrädern beträgt 610 GWh und reicht aus, um rund 244.000 Haushalte zu versorgen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 85.000 Megawattstunden Strom durch Erneuerbare-Energien-Anlagen und Beteiligungen der Stadtwerke Neuss bereitgestellt. Dies entspricht einer CO2-Ersparnis von rund 32.000 Tonnen CO2.

In Neuss aber auch Deutschlandweit haben die Stadtwerke 2023 die Energie- und Wärmewende weiter vorangetrieben. Über 300 PV-Anlagen, Wärmepumpen und modernisierte Heizungsanlagen konnten von german contractrealisiert werden. Alleine in Neuss waren es über 70 PVAnlagen und neue Heizungen mit den Produkten „sonnen|strom“ und „mehr|wärme“.

Elektromobilität Infrastruktur

Die Stadtwerke Neuss bauen die Elektromobilität in Neuss weiterhin stark aus. Zum Stichtag 31.12.2023 waren insgesamt bereits über 700 Ladepunkte auf Neusser Stadtgebiet installiert. Die Ladesäulen befinden sich im öffentlichen, halböffentlichen als auch schwerpunktmäßig im gewerblichen und privaten Bereich. Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur wurde nach erfolgter Standortplanung und Projektierung mit der Stadt Neuss im Jahresverlauf 2023 deutlich hochgefahren.

Elektromobilität Busse und Sharing

Die Stadtwerke haben im Jahr 2023 den ökologischen Umbau und die Modernisierung ihrer Busflotte mit Vehemenz vorangetrieben. Im Stadtgebiet ist weiterhin ein Mix aus Hybrid-Bussen und Bussen mit Elektroantrieb im Einsatz. Insgesamt verfügten die Stadtwerke zum Jahresende 2023 bereits über elf reine E-Busse. Die fortschreitende Elektrifizierung der Busflotte geht mit einer massiven CO2-Einsparung einher. Neben den eigenen E-Sharing-Fahrzeugen haben die Stadtwerke 2023 auch die Stadtverwaltung mit entsprechenden Fahrzeugen ausgestattet.

ÖPNV Busse

Die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Neuss haben im Jahr 2023 insgesamt 18,2 Millionen Fahrgäste befördert. Das sind rund 800.000 mehr als im Vorjahr. Aber immer noch weniger als vor Ausbruch der Pandemie. Ein großer Teil der bisherigen Abo-Kunden hat sich für das im Mai 2023 gestartete DeutschlandTicket entschieden.

Neue Mobilitätsangebote

Zusätzliche, über den klassischen ÖPNV hinausgehende Mobilitätsangebote wurden bzw. werden durch die Stadtwerke Neuss umgesetzt. So konnte mit dem Start des On-Demand-Services „NEmo“ bereits im Februar 2024 der Ratsbeschluss von November 2022 umgesetzt werden. Das Pilotprojekt im Neusser Süden ist auf zwei Jahre angelegt.

Bäder und Freizeiteinrichtungen

Die Freizeiteinrichtungen der Stadtwerke Neuss verzeichneten 2023 nahezu 700.000 Gäste in den drei Schwimmbändern, der Eissporthalle und der Saunalandschaft WELLNEUSS. Die Besucherzahl hat sich damit weiter dem Vor-Corona-Niveau angenähert. Damit einhergehend stiegen auch die Umsätze um rund 19 Prozent auf 7,6 Millionen Euro. Die im Jahr zuvor vorgenommen Einschränkungen aufgrund Energiesparmaßnahmen („Gaskrise“) konnten im Laufe des Jahres 2023 weitestgehend wieder zurückgenommen werden.

Gut 20 Jahre nach der Übernahme der Bäder und der Eissporthalle von der Stadt Neuss erarbeitet die Stadtwerke Neuss-Bädertochter derzeit mit externer fachlicher Unterstützung ein zukunftsfähiges Bäderkonzept.

Contracting

Die Stadtwerke-Contracting-Tochter gc Wärmedienste GmbH hat im zurückliegenden Jahr ihre Aktivitäten weiter ausgebaut. Inzwischen hat „german contract“ bundesweit über 3.500 Objekte mit modernen Wärmeanlagen und Solaranlagen ausgestattet.

Mitarbeitende

Im Durchschnitt beschäftigten die Stadtwerke Neuss im vergangenen Jahr rund 680 Mitarbeitende. In allen Konzernbereichen sind die Stadtwerke teils massiven Wettbewerbsveränderungen ausgesetzt. Diese wurden und werden von den Mitarbeitenden und den gewählten Arbeitnehmervertretern mit einem hohen Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft erfolgreich gemeistert. Bei den Stadtwerken Neuss und der „Schwester“ InfraStruktur Neuss erlernten im vergangenen Jahr rund 40 junge Menschen einen Beruf.

Investitionen und Wertschöpfung

Bei beiden Kennzahlen haben die Stadtwerke im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Die Gesamtinvestitionen der Stadtwerke Neuss lagen im Jahr 2023 ohne Finanzanlagen bei rund 29,7 Millionen Euro.

Die Stadtwerke Neuss leisten über den erzielten Jahresüberschuss hinaus einen wesentlichen Anteil zur Daseinsvorsorge in Neuss. Rechnet man die Übernahme der Verluste aus den defizitären Bereichen Bäder und Eissporthalle, den ÖPNV, die Konzessionsabgaben und Steuern hinzu, so ergibt sich durch die Tätigkeiten der Stadtwerke Neuss allein im Jahr 2023 eine Rekord-Wertschöpfung für die Stadt von über 32,7 Millionen Euro.

Gewinnverwendung

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Neuss GmbH hat der Gesellschafterversammlung empfohlen, vom Jahresüberschuss rund 4,95 Millionen Euro zu thesaurieren. Fünf Millionen Euro sollen an die Stadt Neuss ausgeschüttet werden. Die Gesellschafterversammlung ist dem Beschlussvorschlag gefolgt.

Ausblick 2024 und Folgejahre

Im Energievertrieb hat die Wettbewerbsdynamik durch die Rückkehr zahlreicher Discounter massiv zugenommen. Dies geht zu Lasten aller Grundversorger, wie auch der Stadtwerke Neuss, die ihre Kunden in der Energiekrise sicher und fair versorgt haben. Die Stadtwerke Neuss bieten mit ihren „Treue-Tarifen“ attraktive Sonderprodukte an. Auch 2024 forcieren die Stadtwerke den Ausbau der Ladeinfrastruktur; dazu werden erstmals auch Schnellladesäulen gehören.

Mit dem auf zunächst zwei Jahre angesetzten Pilotprojekt NEmo-Sharing bieten die Stadtwerke seit wenigen Monaten einen „On demand“-Service im Bereich Mobilität an. Die Stadtwerke wollen die Eigenerzeugung aus Erneuerbaren Energien in den kommenden Jahren weiter vorantreiben. Das gilt konkret für Windenergieanlagen, PV-Anlagen auf Dächern und auch Freiflächen-PV-Anlagen.

Große Bedeutung wird für die Stadtwerke auch in Zukunft das Contracting-Geschäft mit Heizungs- und PV-Anlagen haben. Hierbei soll das Tochterunternehmen german contract einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende vor Ort leisten. Das deutschlandweite Infrastruktur-Großprojekt Umstellung L-Gas auf H-Gas geht in Neuss in seine entscheidende Phase. Für die Umstellung im Jahr 2025 in großen Teilen von Neuss laufen die Vorbereitungen derzeit auf Hochtouren.

Im Sommer 2024 werden die Stadtwerke Neuss den politischen Gremien konkrete Vorschläge für ein zukunftsweisendes Schwimmbäderkonzept unterbreiten. Das allergrößte Thema für die nächsten Jahre und Jahrzehnte ist aber die kommunale Wärmeplanung. Hier arbeiten die Stadtwerke mit anderen lokalen Akteuren eng mit der Stadt Neuss zusammen, um die Klimaneutralität zu erreichen.

IMG_1353

Neusser Schwimmkursoffensive in den Sommerferien wird fortgeführt

Zusammen über 1.400 Kinder hatten bereits in den Stadtwerke- Schwimmbädern in den Sommerferien 2022 und 2023 in Kursen die Schwimmfähigkeit erlangt. Auch in den diesjährigen Sommerferien werden erneut 700 Plätze in Schwimmkursen angeboten.

Ermöglicht wird das Extraangebot durch die erneute intensive Zusammenarbeit zwischen der Bädertochter der Stadtwerke Neuss – Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH (NBE) – als Eigentümer und Betreiber der Neusser Schwimmbäder, dem Neusser Schwimmverein (NSV), der Turngemeinde Neuss (TG), der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sowie Neusser Schulen. Um Wasserflächen für die Schwimmausbildung zur Verfügung zu stellen, haben die Stadtwerke Neuss wie im Vorjahr bereits entschieden, das Stadtbad in den Sommerferien über drei Wochen exklusiv für Kursangebote zur Verfügung zu stellen. Normalerweise ist das Innenstadtbad mit seinem variabel nutzbaren 50-Meter-Becken in den gesamten Sommerferien stets geschlossen, weil die jährliche Grundreinigung stattfindet. „Auch in diesem Jahr ist es uns gelungen, die erforderlichen Wartungen und technischen Arbeiten so zu planen, dass wir die Schließzeit in diesem Sommer erneut deutlich verkürzen und das Bad stattdessen für die Kinderschwimmkurse zur Verfügung stellen können,“ erklärt Bäder-Leiter Alexander Bride.

Auch in den anderen Neusser Bädern werden Schwimmkurse angeboten. Die Partner aus Vereinen und Bad-Betreiber Stadtwerke wollen mit dieser Entscheidung ganz bewusst auch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen. So ist die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ist ein sehr hohes und mitunter überlebenswichtiges Gut. Die Vereine stellen dabei durch ihre Übungsleiter personelle Kapazitäten zur Verfügung, die die Stadtwerke-Bädertochter nicht alleine stemmen könnte.

Angebote im Stadtbad

Das Stadtbad steht während der Sommerferien für drei Wochen vom 8. Juli bis zum 26. Juli von montags bis freitags exklusiv für Schwimmkurse zur Verfügung. Insgesamt 30 Schwimmkurse werden im Stadtbad von der NBE, dem NSV, der TG und der DLRG in diesem Zeitraum durchgeführt.

Angebote im Südbad

Im Lehrschwimmbecken im Südbad-Hallenbad in Reuschenberg wird der NSV von montags bis freitags insgesamt 28 Kinderschwimmkurse mit je 10 Übungseinheiten anbieten.

Angebote im Nordbad

Im Lehrschwimmbecken im Nordbad-Hallenbad auf der Neusser Furth werden die TG und der NSV von montags bis freitags insgesamt 20 Kurse mit je 10 Übungseinheiten anbieten.

Kurse und Anmeldungen

Da es sich um unterschiedliche Kursmodelle handelt, die von Vereinen bzw. der NBE angeboten werden, bestehen die Kurse aus 10 oder 15 Übungseinheiten und gehen in der Regel über zwei oder drei Wochen. Für die Kurse der Stadtwerke Neuss-Tochter NBE ist ab dem 24. Juni um 17.00 Uhr eine Buchung unter folgender Internet-Adresse möglich:

https://kurse.stadtwerke-neuss.de/de/courses/

Die Anmeldungen für die Kurse des NSV, der TG und der DLRG erfolgen direkt über die Vereine.

Ich finde das Angebot toll und bedanke mich schon jetzt bei allen Beteiligten für die großen Bemühungen!