OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Abfall-Info 2024“ aufrufbar und erhältlich

Die Neusserinnen und Neusser können sich jetzt wieder einen Überblick über das kommende Abfalljahr verschaffen. Smartphone- und Tablet-Nutzer haben die Möglichkeit, sich über die AWL-App automatische Erinnerungen für ihre nächste Mülltonnen-Leerung zuschicken zu lassen. Über die Erinnerungsfunktion hinaus gibt die App Infos zu den nächstgelegenen Standorten von Depotcontainern, liefert ein Abfall-ABC und stellt Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die Müllabfuhr, Straßenreinigung und Winterdienst bereit. Die AWL-App kann im GooglePlay-Store sowie im App-Store heruntergeladen werden. Einfach „mein abfallkalender“ in die Suche eingeben.

In der internetgestützten Version der App unter www.neuss.mein-abfallkalender.de kann auch ein individuell erstellter Abfallkalender als Jahresübersicht bestellt werden, der per Email als PDF zugeschickt wird.

Die „Abfall-Info 2024“ ist auch auf der Homepage der AWL zum Download unter www.awl-neuss.de aufrufbar. Darin sind, nach Straßen aufgelistet, alle Abholtermine 2024 für die Restmüll-, Bio-, Altpapier- und Wertstofftonnen im Stadtgebiet erfasst. Darüber hinaus finden sich Standorte und Termine des Schadstoffmobil sowie Tipps und Ratschläge für die Entsorgung der verschiedensten Abfälle. Auch hier lässt sich eine Jahresübersicht der Abfuhrtermine individuell für die eigene Wohnstraße erstellen und anschließend ausdrucken.

Insbesondere für Menschen ohne Internetzugang oder internetfähiges Gerät (Smartphone oder Tablet) steht die „Abfall- Info 2024“ auch in gedruckter Form in einer sehr begrenzten Auflage zur Abholung bereit. Abgeholt werden kann die Broschüre ab sofort zu den regulären Öffnungszeiten unter anderem bei der AWL auf der Moselstr. 27a, an der Infotheke im Neusser Rathaus, in den KundenCentern der Stadtwerke

sowie den Neusser Schwimmbädern. Zusätzlich auch in den katholischen und evangelischen Kirchen in Neuss, im Bürgerhaus Erfttal, im Edith-Stein-Haus oder den Außenstellen der Bürgerämter in Holzheim und Norf. Für Rückfragen zum neuen Abfallkalender steht das Kundenzentrum der AWL Neuss GmbH unter der Rufnummer 02131 12 44 80 zur Verfügung.

IMG_20231209_101347

Neue Hochzeitsbäume am Schwarzen Weg in Reuschenberg gepflanzt

Zu seiner Hochzeit oder einem Ehejubiläum einen Baum zu pflanzen, ist in Neuss inzwischen schon eine Tradition geworden. Am 9. Dezember wurden nun wieder fleißig Hochzeitsbäume im Hochzeitshain am Schwarzen Weg gepflanzt. Bürgermeister Reiner Breuer war in Gummistiefeln unterwegs und hat den Ehepaaren beim pflanzen geholfen.

Wer im nächsten Jahr auch gerne einen Baum spenden und pflanzen möchte bekommt entsprechendes Infomaterial ist im Standesamt bzw. im Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima (Telefon: 02131/90-3301).

IMG_20231205_191747

Verleihung des Heimat-Preises 2023: Platz zwei für den Heimatverein Gartenvorstadt Reuschenberg

Im feierlichen Rahmen hat Bürgermeister Reiner Breuer am Dienstag, 5. Dezember 2023, die Preisträger*innen des Heimat-Preises 2023 ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die Stadt Neuss seit 2019 lokales Engagement, das zur Stärkung und dem Erhalt des Heimatgedankens auf lokaler Ebene beiträgt.

Die durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen bereitgestellten Fördermittel in Höhe von 5000 Euro, erhöht die Stadt Neuss zur Stärkung des lokalen Ehrenamtes auch in diesem Jahr. So erhält der erste Preis 3.750 Euro und zwei zweite Plätze jeweils 1.875 Euro. Aus den 38 eingesandten Vorschlägen, die bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 20. Oktober 2023 vorlagen, hat die durch den Rat der Stadt Neuss eingesetzte Jury folgende Gewinner*innen einstimmig ausgewählt:

Mit dem ersten Preis wurde Ingrid Schäfer für ihr Engagement im Initiativkreis Nordstadt e.V. ausgezeichnet. Seit über 20 Jahren kümmert sie sich um die Belange des Neusser Nordens. So organisiert sie einen Mundartstammtisch und Führungen durch die Nordstadt. Zudem koordiniert sie seit vielen Jahren federführend den beliebten Further Nikolausmarkt.

Die beiden zweiten Plätze gingen an den „Heimatverein Gartenvorstadt Reuschenberg 2000 e.V.“ und die Nachbarschaftsinitiative „Casa Meertal“

Der „Heimatverein Gartenvorstadt Reuschenberg 2000 e.V“ ist in verschieden Bereichen sehr aktiv und ist aus dem Vereinsleben in Reuschenberg längst nicht mehr wegzudenken. Zu Beginn eines jeden Jahres veröffentlicht der Heimatverein den „Reuschenberger Kalender“. Hier findet man neben sämtlichen Reuschenberger Terminen auch die Vielfalt der Aktivitäten des Heimatvereins. Hier einige Beispiele:

> Mundartabende
> Besuche von kulturellen Einrichtungen
> Reuschenberg blüht und räumt auf
> Führungen und Kümmern ums Arboretum/Selikumer Park
> Aktivitäten in der Weihnachtszeit
> Spenden beispielsweise von Bänken und Spielgeräten
> Pflege von Denkmälern
> Aktive Unterstützung der Aktivitäten zu St. Martinutionen im Quartier zusammen.

Neben dem Heimat-Preis wurden im Rahmen der Veranstaltung erstmalig drei Jubiläums-Ehrenamtskarten für mindestens 25 Jahre namtliches Engagement vergeben. Stephan Thönnessen engagiert sich seit 1975 und ist seit 2014 unter anderem als Sprecher der Flüchtlingshilfe Neusser Süden aktiv. Herbert Flory ist seit 1965 aktiv und engagiert sich aktuell für das Netzwerk 55+ der Caritas Neuss mit der Organisation von Handwerksdiensten und Fahrradtouren. Zudem erhielt der Mitbegründer der Initiative für Völkerverständigung „ELELEL“, Ozan Erdogan die Jubiläumskarte. Neben seiner Tätigkeit als stellvertretender Schiedsmann engagiert er sich auch als AWO-Stadtteilkümmerer und Integrationslotse der Stadt Neuss. Mit der Ehrenamtskarte NRW können Menschen, die sich in besonderem zeitlichem Umfang für das Gemeinwohl engagieren, Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

DSC02277

Vorschläge bis zum 31. Januar einreichen: Sportehrenamtspreis 2024 des Rhein-Kreises Neuss

Der Rhein-Kreis Neuss verleiht jährlich im Rahmen seiner Ehrung der Sportlerinnen und Sportler den Sportehrenamtspreis. Für die Preisverleihung 2024 können die Sportvereine aus dem Rhein-Kreis Neuss jeweils einen Vorschlag für die beiden Kategorien „Ehrenamt“ sowie „Freiwilliges Engagement im Sport“ noch bis zum 31. Januar 2024 einreichen.

In der Kategorie Ehrenamt kann jeder Sportverein ein Vereinsmitglied vorschlagen, das über Jahre hinweg Verantwortung in verschiedenen Funktionen und Ämtern im Sport übernommen hat und den Sport, den Verein oder den Verband als Person sowie mit der geleisteten Arbeit deutlich geprägt hat. Der Preis kann als Würdigung mit Blick auf das geleistete Engagement betrachtet werden. Schon jetzt weist der Rhein-Kreis Neuss darauf hin, dass beim Ehrenamtspreis 2025 ein Preis in der Kategorie „Trainerinnen und Trainer“ vorgesehen ist.

Der Preis „Freiwilliges Engagement im Sport“ wird als Motivation für weitere Aufgaben verliehen und soll ausdrücklich junge Menschen einschließen. Empfohlen werden kann eine Person, die mit temporärem Engagement Verantwortung für andere Menschen, Teams, Vereine oder Projekte im und um den Sport im Rhein-Kreis Neuss übernommen und einen nachweisbaren Erfolg bewirkt hat. Gefragt sind sowohl wiederkehrende, in sich abgeschlossene Aktivitäten und Projekte als auch ein noch junges Engagement im Verein.

Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Kreistagsfraktionen, der Sportverwaltung Rhein-Kreis Neuss, des Sportbundes Rhein-Kreis Neuss sowie der Sportjugend Rhein-Kreis Neuss ermittelt die zu ehrenden Personen. Die Preisübergabe findet im Rahmen der Ehrung der Sportlerinnen und Sportler im Rhein-Kreis Neuss am 6. März 2024 statt. Da in jeder Kategorie nur ein Preis vergeben wird, sollten die Vorschläge nicht vorab bekannt gemacht werden.

Interessierte Vereine reichen Vorschläge bis zum 31.01.2024 über den Link rkn.nrw/pr022 online ein. Erforderlich ist eine Beschreibung der Person und deren herausragendes Engagement. Auch Vorschläge vom Vorjahr können aktualisiert und erneut eingereicht werden.

Dialog_Weckhoven_Reuschenberg-10

SPD Neuss im Dialog: Konstruktiver Austausch in Weckhoven

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in Weckhoven und Reuschenberg, haben wir über Verkehrsprobleme, Nahversorgung und Brauchtum gesprochen.

Kleinere Verkehrsprobleme im Stadtteil, Verbesserungen für den Bus- und Radverkehr, die Stärkung der Einkaufsmöglichkeiten im Ort oder Unterstützung für Brauchtumsvereine – das sind die Ergebnisse unserer jüngsten Ausgabe von „SPD Neuss im Dialog“ in Weckhoven. „Gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Breuer und 15 interessierten Bürgerinnen und Bürgern haben wir einmal mehr vor Ort über die Themen diskutiert, die den Bürgerinnen und Bürgern wichtig sind“, freuen sich die beiden SPD-Vorsitzenden Rosemarie Franken-Weyers und Heinrich Thiel. Gemeinsam mit den beiden Stadtverordneten Dietmar Dahmen und Arno Jansen hatten sie die Bürgerinnen und Bürger aus Weckhoven und Reuschenberg ins „Griechische Gemeindezentrum“ eingeladen.

In seinem einführenden Bericht informierte Bürgermeister Reiner Breuer über aktuelle Themen wie beispielsweise die Stärkung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln wie Bus, Bahn oder Fahrrad. So konnte die Stadt beispielsweise in Verhandlungen mit der Stadt Düsseldorf erreichen, dass der Schnellbus SB 53, der den Neusser Süden mit Düsseldorf verbindet, dauerhaft erhalten bleibt. „Außerdem arbeitet man im Rathaus gerade an einem ‚Hierarchischen Radnetz‘“, erklärt Dietmar Dahmen. Gemeinsam mit einem Planungsbüro will man Lücken im Radwegenetz schließen und weitere für den Radverkehr wichtige Straßen ausarbeiten. Die will die Stadt dann fahrradfreundlich ausbauen. Auch für mehrere kleinere Verkehrs- und Parkprobleme wurde gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern an Verbesserungen gearbeitet.

Mehrere Bürgerinnen und Bürger haben sich außerdem besorgt gezeigt über die vorhandenen Nahversorgungsangebote in Weckhoven – beispielsweise über den Zustand des Einkaufszentrums oder die Vielzahl der zuletzt geschlossenen Restaurants und Kneipen. Weitere Verbesserungen für Weckhoven erhoffen wir uns durch das von uns ins Leben gerufene Ortsmittelpunktekonzept. Denn wir konnten im Rahmen dieses Konzeptes zunächst einmal die Aufwertung der Stadtteile und Ortsmittelpunkte erreichen, die den höchsten Sanierungsaufwand haben. „Aktuell befinden sich Verbesserungen für Erfttal und das Barbaraviertel in der Umsetzung – und wir hoffen, dass unser Stadtteil und unser Nahversorgungszentrum in der nächsten Phase von dem Programm profitieren“, erklärt Arno Jansen.

Bürgermeister Reiner Breuer sagte bei der Dialogveranstaltung auch Vertretern der im Stadtteil aktiven Brauchtumsvereine Unterstützung zu. So haben Vertreter der Schützen beispielsweise den Wunsch geäußert, einen Proberaum für die vor Ort aktiven Musikvereine zu finden. „Hier gab es beispielsweise direkt die Idee, Räume in der ehemaligen Dependance der Gesamtschule an der Erft zu nutzen“, erklärt Dietmar Dahmen. Den Vorschlag und die Idee einer Patenschaft überprüft die Stadt Neuss jetzt unbürokratisch.

Im Sommer 2018 haben wir mit unserer Veranstaltungsreihe „SPD Neuss im Dialog“ begonnen. Mittlerweile haben wir in über 50 Veranstaltungen in den Stadtteilen mit den Neusserinnen und Neussern an Verbesserungen gearbeitet. „Wir werden jetzt versuchen, alle Anliegen aufzugreifen und als Anträge in den Stadtrat einzubringen“, erklären Rosemarie Franken-Weyers und Heinrich Thiel. Alle anwesenden Bürgerinnen und Bürger werden außerdem schriftlich über die Ergebnisse informiert. „Und selbstverständlich werden wir mit unserer Veranstaltungsreihe in diesem Jahr noch weitere Stadtteile aufsuchen“, so Rosemarie Franken-Weyers und Heinrich Thiel abschließend.

Dialog_Weckhoven_Reuschenberg-21

SPD-Dialog: Gespräch mit dem Bürgermeister über Themen aus Reuschenberg und Weckhoven

Die Neusser SPD hatte zu ihrer nächsten Dialogveranstaltung eingeladen. Im Saal der griechischen Gemeinde am Lindenplatz in Weckhoven gab es am 26. Oktober einen intensiven Austausch zu Neusser Themen mit Bürgermeister Reiner Breuer. Bürgerinnen und Bürger hatten natürlich auch Fragen und Anregungen zu Stadtteilthemen die in Weckhoven und Reuschenberg interessant sind. Antworten gab es natürlich auch von den Stadtverordneten Arno Jansen und Dietmar Dahmen. Es ging um Themen rund um den Verkehr aber auch um die Infrastruktur in den Stadtteilen. Mit dabei waren auch die Kreistagsmitglieder Andrea Jansen, Rainer Schmitz und Stefan Schmitz. Der Dialog vor Ort ist wichtig und wird von und fortgeführt.

IMG-20231028-WA0010

Neusser Bauverein verleiht E-Lastenrad auch in Weckhoven

Die Neusser Bauverein GmbH verleiht an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet E-Lastenräder. Eine Station hierfür ist in Weckhoven, nämlich an der Hülchrather Straße 53 (neben der Tiefgarageneinfahrt).

An den vollautomatischen Stationen sind die E-Lastenräder 24 Stunden, 7 Tage die Woche mit einer App ausleihbar. Gemeinsam mit der Firma sigo GmbH bietet der Neusser Bauverein die elektrisch angetriebenen Lastenräder zur Leihe an. Das Angebot können auch Nicht-Mieter des Bauvereins nutzen. Dazu muss einfach die Sigo-Sharing-App aus dem Store geladen werden.

IMG-20231021-WA0028

Jubilarehrungen: Treue Mitglieder im SPD-Ortsverein Neuss-Südwest

Ein besonderer Anlass im SPD-Ortsverein Neuss-Südwest war wieder einmal die Jubilarehrung. Langjährige Parteimitglieder wurden bei einem Empfang in der Gaststätte „Barriere“ in Reuschenberg für ihre Treue zur SPD geehrt. Nicole Jockisch als Mitgliederbeauftragte sowie Dietmar Dahmen als Ortsvereins-Vorsitzender hatten die Feierstunde vorbereitet. Die stellvertretende Bürgermeisterin Gisela Hohlmann übernahm gerne als Ehrengast die Ehrung der Mitglieder.

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Anita Jansen sowie Karin Holloch geehrt. Ebenfalls 25 Jahre Mitglied in der SPD ist Andrea Jansen. Dem Ortsvereins-Vorstand gehört sie bereits seit vielen Jahren als Schriftführerin an. Seit 2020 ist Andrea Jansen Kreistagsabgeordnete und sie fungiert als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion. Oskar Müller wurde ebenfalls für 25 Jahre SPD geehrt. 18 Jahre davon hat der Weckhovener die Kasse des Ortsvereins in vorbildlicher Art und Weise geführt.

40 Jahre gehört Rainer Schmitz der SPD an. Der Kreistagsabgeordnete hat sich an verschiedenen Stellen der SPD eingebracht und verdient gemacht. Er war viele Jahre Vorstandsmitglied der Südwest SPD und wurde dabei auch Ortsvereinsvorsitzender. Auf Ebene des Neusser SPD-Stadtverbandes hat Rainer Schmitz viele Jahre das Amt des Schriftführers ausgefüllt.

Sogar auf 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD blickt der Reuschenberger Detlev Schäkel zurück. Er gehört zu den Gründern des Ortsvereins Neuss-Südwest, dem er in den 70er Jahren auch als Vorsitzender mit anführte.

Der SPD-Ortsverein ist froh und glücklich über solch treue Mitglieder. Jedes Mitglied hat sich auf seine eigene Art und Weise um die Partei vor Ort verdient gemacht und so Zusammenhalt und Demokratie gestärkt.

IMG_20231008_120203 (1)

Brettspiele im Freizeizgelände Südpark erneuert

Die neue Trendsportanlage im Reuschenberger Südpark-Freizeitgelände erfreut sich großer Beliebtheit und ist häufig gut besucht. Den Neusser*innen stehen dort neue Basketballfelder, Beach-Volleyball und eine Calisthenics-Anlage zur Verfügung. Ich habe es auch schon selbst ausprobiert.

Nun sind auch verschiedene Brettspiele dort im Umfeld erneuert werden. Durch Vandalismus werden diese leider immer mal wieder beschädigt. Nun kann aber wieder beispielsweise “Mensch ärgere Dich nicht” gespielt werden.

IMG_1357 (1)

Stadt Neuss: Große Baumpflanzaktion im Herbst

Etwa 320 Bäume wird die Stadt Neuss bis zum Jahresende noch in Parkanlagen, Grünzügen und entlang von Straßen pflanzen. Dabei handelt es sich sowohl um Nachpflanzungen als auch um zusätzliche Pflanzungen an ganz neuen Standorten. Zusammen mit den knapp 160 Bäumen aus der Frühjahrspflanzung sowie weiteren aus kleineren Pflanzaktionen, werden es insgesamt etwa 500 Bäume sein, die 2023 durch die Stadt Neuss gepflanzt wurden. Auch in Reuschenberg und Weckhoven werden erfreulicherweise neue Bäume gepflanzt!

Für die Herbstbaumpflanzung wurden zahlreiche verschiedene Baumarten ausgesucht – unter anderem Eichen, Walnuss- und Kirschbäume, verschiedene Lindenarten sowie Amberbäume, die besonders widerstandsfähig gegen Hitze und Trockenheit sind. Aufgrund dieser Eigenschaften gilt der Amberbaum ebenso als „Klimabaum“ wie etwa Zürgelbäume, Mehlbeeren oder Robinien, die alle ebenfalls unter den ausgewählten Arten sind.

Wer genau wissen möchte, an welchem Standort welche Baumart gepflanzt wird, kann dies im Open Data-Portal des Rhein-Kreis Neuss nachvollziehen. Die Informationen zur Herbstbaumpflanzung 2023 sind dort als Tabelle sowie in einer Übersichtskarte der neuen Baumstandorte dargestellt und werden bei Veränderungen zeitnah aktualisiert. Das Portal bietet auch eine Suchfunktion, so dass Sie beispielsweise nach einem bestimmten Standort suchen können, wenn Sie mehr über einen neuen Baum in Ihrer Straße oder auf dem Arbeitsweg erfahren wollen. Und wer sich überzeugen will, ob die abgefallenen Blätter des Kuchenbaums wirklich so gut riechen, wie der Name es verheißt, kann über das Portal den Standort des Baumes herausfinden. Zusätzlich zu den vorhandenen Daten sollen schrittweise weitere Informationen in das Portal eingepflegt werden – beispielsweise zu geplanten Baumfällungen oder Standorten, die leider nicht für zusätzliche Baumpflanzungen in Frage kommen.

Bei dem Open Data-Portal handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des Kreises mit seinen Kommunen. Es bietet einen wachsenden Bestand an Verwaltungsdaten an, die frei zugänglich und kostenlos sind sowie zur freien Verwendung und Weiterverarbeitung zur Verfügung stehen.